Roher Kakao gilt seit vielen Jahren als die „Speise der Götter“. Kakao wurde bereits vor Jahrhunderten von den Mayas und Azteken als Medizin genutzt. Nach Europa kam Kakao durch spanische Inquisitoren im 16. Jahrhundert und hat sich dann schnell als gesundheitsförderliche Medizin verbreitet.

Welche Arten von Kakao gibt es?

Kakao wird aus Kakaobohnen hergestellt. Die Bohnen werden zerkleinert und dann wird ihnen Kakaobutter, also das Fett entzogen, sodass nur noch das Pulver übrig bleibt. Dabei kann man zwischen stark und schwach entöltem Kakaopulver unterscheiden, je nachdem wie viel Restfettgehalt im Kakaopulver noch enthalten ist. Man spricht von schwach entöltem Kakaopulver, wenn noch mindestens 20 % Kakaobutter im Kakaopulver enthalten sind. Von stark entöltem Kakaopulver ist die Rede, wenn nur noch 8 % des Restfettgehaltes enthalten sind. 

Schau genau, welche Form von Kakao verwendet wird!

Heutzutage wird Kakao vor allem für die Schokoladenproduktion genutzt, jedoch haben moderne Studien belegen können, dass Kakao weitaus mehr kann, als Süßigkeiten zu veredeln. Bei den industriell gefertigten Kakaomischungen lohnt sich ein Blick auf die Zutatenliste. Häufig ist er nämlich mit sehr viel Zucker angereichert, der den gesundheitlichen Effekten entgegenwirkt. Natürlicher Kakao entgegen enthält nur ca. 1 % Zucker.

Nährwerte

Nachfolgend findest du die Nährwerttabelle von Kakao mit den wichtigsten Inhaltsstoffen des Superfoods:

  pro 100g % des Tagesbedarfs
Kalorien 337 kcal 13%
Eiweiß 23 g 34 %
Fett 15 g 15 %
Kohlenhydrate 10 g 4 %
Ballaststoffe 35 g 66 %
Natrium 292 mg 19 %
Kalium 3660 mg 85 %
Magnesium 545 mg 152 %
Calcium 154 mg 16 %
Eisen 46 mg 383 %
Phosphor 729 mg 104 %

Gesundheitsförderliche Eigenschaften

Kakao kann bei hohem Blutdruck helfen

Der sekundäre Pflanzenstoff Flavanol, eine Untergruppe der Polyphenole, ist in einer hohen Konzentration in der Kakaobohne zu finden. Kakao enthält mehr Flavanole als alle anderen Lebensmittel – ein Vielfaches der Menge als es in den als antioxidativ bekannten Blaubeeren oder grünem Tee zu finden sind. Flavanole senken den Blutdruck und werden für ein geringeres Alzheimer-Risiko verantwortlich gemacht, außerdem wird der Bildung unliebsamer Fettpölsterchen entgegengewirkt.

Kakao enthält stimmungsaufhellende Inhaltsstoffe

Schokolade gilt als Seelentröster und schon öfters hat man gehört, dass das nicht nur am guten Geschmack liegt. Isst man hochwertige Schokolade mit einem hohen Kakaogehalt werden Neurotransmitter ausgeschüttet. Im Fall von Kakao sind das Serotonin und Endorphin, zwei Stoffe, die umgangssprachlich als Glückshormone bezeichnet werden, da sie das Wohlbefinden positiv beeinflussen können.

Kakao enthält sogar noch einen weiteren Transmitter, der sogar als natürliches Antidepressivum gilt: Phenylethylamin. Dieser Transmitter wird in erhöhter Konzentration ausgeschüttet, wenn man verliebt ist, kein Wunder, dass einen Kakao also entspannt, ausgeglichen und gut fühlen lässt. Phenylethylamin soll auch bei prämenstruellen Beschwerden helfen.

Kakao kann möglicherweise das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen minimieren

Da Kakao einen hohen Anteil an Flavanolen besitzt, wird auch die Herzgesundheit positiv beeinflusst, denn die Gefäßelastizität nimmt zu und die Cholesterinwerte verbessern sich. Diese Faktoren stehen in Verbindung mit einem geringeren Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko.

Ein Review mit 9 Studien und insgesamt 157,809 Teilnehmerinnen hat herausgefunden, dass ein erhöhter Schokoladenkonsum mit einem signifikant verringerten Risiko für Herzkrankheiten, Schlaganfall und Tod einhergeht. Dabei beachtet werden sollte, dass die Schokolade einen möglichst hohen Kakaoanteil beinhaltet.

Kakao unterstützt deine Zahngesundheit und den Knochenbau

Kakao enthält einige antibakterielle, anti-entzündliche und immunstimulierende Inhaltsstoffe die den Zahn- und Knochenbau unterstützen können. Kakao hat insbesondere einen hohen Calciumgehalt. In 100 g rohem Kakao befinden sich 160 g Calcium. In der als „Calciumbombe” bekannten Milch stecken hingegen nur 125 mg. Unser Körper benötigt Calcium für den Aufbau von Zähnen und Knochen. Aber auch bei der Muskelkontraktion, Blutgerinnung und der Übertragung von Nervenimpulsen spielt Calcium eine wichtige Rolle.

Kakao ist reich an Magnesium

Kakao zählt zu der weltweit höchsten pflanzlichen Magnesiumquelle. Magnesium ist ein Energielieferant für unsere Muskeln uns unterstützt den Knochenaufbau. Magnesium ist besonders gut für unseren Herzmuskel und unterstützt somit deine Herzgesundheit.

Kakao kann dank seiner hohen Magnesiumkonzentration zur Stressminderung und Entkrampfung beitragen. Wenn du dich also mal wieder müde und antriebslos fühlst, kann dir roher Kakao helfen. 

Fazit

Kakao ist ein wirklicher Energielieferant, der deine Gesundheit in vielfältiger Weise unterstützt. Unser Vollgas Riegel Kakao enhält neben vielen weiteren gesunden, raketenmäßigen Inhaltsstoffen auch 11 % Biokakao.

Also tu Dir was gutes und probiere Vollgas Kakao.
Entdecke Vollgas Riegel
 
1. Heiss C, Sansone R, Karimi H et al. (2015) Impact of cocoa flavanol intake on age-dependent vascular stiffness in healthy men: a randomized, controlled, double-masked study. Age (Dordr) 37: 9794–9806
2. Sansone R, Rodriquez-Mateos A, Heuel J et al. (2015) Cocoa flavanol intake improves endothelial function and Framingham risk score in healthy men and women: a randomized controlled double-masked trial – The FLAVIOLA HEALTH Study. Br J Nutr 114: 1246–1255

Das könnte dich auch interessieren